Jobbörsen: Test von Angebot, Service und Benutzerfreundlichkeit

Jobbörsen: Test von Angebot, Service und Benutzerfreundlichkeit

Auf der Suche nach einer passenden Anstellung stehen zahlreiche Jobbörsen für die Arbeitssuche bereit. Um herauszufinden, welcher Anbieter das größte Stellenangebot, die nutzerfreundlichste Seite und den besten Kundendienst zur Verfügung stellt, hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) nun in Kooperation mit N24 acht Jobbörsen genauer untersucht.

Folgende Portale, die mindestens vier der fünf gängigen Zielgruppen (Praktikanten, Berufseinsteiger (nichtakademische Berufe), Berufseinsteiger (Akademiker)/Trainees, Fach- und Führungskräfte) mit ihrem Stellenangebot ansprechen, wurden in die Tests mit eingeschlossen:

  • CareerBuilder – http://www.careerbuilder.de
  • Jobs.de – http://www.jobs.de
  • JobStairs – http://www.jobstairs.de
  • Jobware – http://www.jobware.de
  • Kalaydo – http://www.kalaydo.de/jobboerse
  • Monster – http://www.monster.de
  • Stellenanzeigen.de – http://www.stellenanzeigen.de
  • StepStone – http://www.stepstone.de.

Die Testkriterien wurden in drei unterschiedlich gewichtete Hauptkriterien untergliedert:

  1. Angebotsbreite: Wie vielfältig gestaltet sich das Stellenangebot der einzelnen Jobbörsen? (50% des Gesamtwertes)
  2. Benutzerfreundlichkeit: Wie komfortabel ist die Nutzung der Jobbörsen? (40% des Gesamtwertes)
  3. Kundendienst: Wie gut sind die Kontaktmöglichkeiten? Berät der Kundendienst freundlich und kompetent? (10% des Gesamtwertes)

Die Leistungen in den Kategorien Angebotsbreite und Benutzerfreundlichkeit wurden durch Experten analysiert. Mit unterschiedlichen Anfragen – je fünf Mal per E-Mail und fünf Mal telefonisch – wurde der Kundendienst auf die Probe gestellt.

Gute Angebotsbreite mit Verbesserungspotential

Um das Angebot der einzelnen Börsen näher zu bestimmen, wurden unterschiedliche Suchanfragen vorgenommen. In einer dieser Anfragen wurde die Anzahl an Stellenangeboten für die Berufe Krankenpfleger, Kfz-Mechaniker, Jurist, Personalreferent und Steuerfachangestellte/r (mit der Einschränkung Vollzeit) in den Städten Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main ermittelt. Die ausgewiesenen Treffer wurden in die Zählung aufgenommen, sobald die Stellenbezeichnung des Angebots mit der Suchanfrage übereinstimmte, es sich um eine Vollzeitstelle handelte und die Position innerhalb der gesuchten Stadt angeboten wurde. Dabei traten zum Teil erhebliche Unterschiede zwischen den Portalen zutage: Beispielsweise schwankte die Trefferanzahl bei der Krankenpfleger-Suchanzeige in München zwischen 0 bis 67, für den Juristen in Frankfurt am Main zwischen 1 bis 54.

Zwar konnte StepStone in Berlin, Köln und Frankfurt a.M. mit den meisten Angeboten punkten. Jedoch war es das Portal jobs.de, das nicht nur in München und Hamburg – sondern über alle vorgegebenen Städte und Suchprofile hinweg in Summe das umfangreichste Stellenangebot aufwies.

Was den Testern bei diversen Portalen negativ auffiel: Neben vielen passenden Stellenangeboten wurde auch eine Vielzahl unpassender Angebote identifiziert, sowohl in puncto Stellenbezeichnung als auch hinsichtlich des gewünschten Arbeitsortes. So wurde beispielsweise auf der Suche nach einer Position als Personalreferent in Berlin mal ein Stellenangebot für einen Vertriebsmitarbeiter (Geschäftsbereich Industrie) aufgezeigt, mal ein Angebot für einen Triebfahrzeugführer „untergemischt“. Auf der Suche nach Stellen für einen Krankenpfleger in Berlin wurden trotz vorhandener Filtermöglichkeiten auch Angebote für bspw. Stuttgart (sogar als erste Anzeige der Trefferliste) und Leverkusen ausgewiesen. Ob nun Vorsatz oder technisches Versagen: Den Jobsuchenden kostet es zusätzlich Zeit und Nerven, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Nur mäßig gute Benutzerfreundlichkeit

Die Analyse der Nutzerfreundlichkeit offenbarte zahlreiche Schwachstellen bei einigen Portalen, insbesondere bei den Filtermöglichkeiten. So ließ sich u.a. nur bei der Hälfte der betrachteten Jobbörsen gezielt nach einer Vollzeitstelle und nur in einem Viertel der Fälle nach der Postleitzahl filtern. Lediglich bei zwei der acht Anbieter (Stellenanzeigen.de und Monster) konnte die Suche bspw. nach den am Vortag veröffentlichten Anzeigen eingeschränkt werden.

Die umfangreichsten Filtermöglichkeiten boten StepStone, dicht gefolgt von Monster.

Neben den täglichen Stellenangeboten präsentierte die Hälfte der betrachteten Anbieter weiterführende Informationen zum Komplex Gehalt (bspw. Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen bzw. Berufszweigen), zu arbeitsrechtlichen Themen sowie zu anstehenden Firmenkontakt- bzw. Jobmessen. Positiv: Alle Anbieter stellten besonders für den Berufseinstieg wertvolle Tipps – wie zum Beispiel zum Erstellen der Bewerbungsunterlagen und Hinweise zum Assessment-Center – bereit.

Als nutzerfreundlichste Jobbörse bewerteten die Tester Monster, vor allem wegen des umfangreichen Angebots an Filteroptionen sowie der Einbindung von Ratgeber-Themen.

Gute Erreichbarkeit und Beratung durch den Kundendienst

Unterm Strich boten die Jobbörsen einen guten Kundenservice. Dabei fiel vor allem die sehr gute telefonische Beratung auf. Auch, wenn man in einzelnen Fällen etwas länger warten musste, bis man einen Mitarbeiter sprechen konnte, waren die telefonischen Antworten in mehr als 90% der Fälle korrekt und umfassend. Bei den Email-Kontakten blieben hingegen fast 25% der gestellten Anfragen unbeantwortet. Mängel zeigten sich zudem in der formalen Ansprache der Testkunden – so enthielten nur 64% der Antworten eine korrekte Ansprache (Herr, Frau, Nennung des Vor- bzw. Nachnamen).

Den besten Kundendienst erlebten die Tester bei Jobware, sowohl per Mail als auch per Telefon.

Jobs.de Testsieger der Gesamtstudie, StepStone und Monster auf den Plätzen 2 und 3

Jobs.de hat die Kriterien insgesamt am besten erfüllt und wurde Testsieger, gefolgt von StepStone und Monster. Jobs.de punktete dabei v.a. mit einem umfangreichen Stellenangebot. StepStone überzeugte ebenfalls mit einer sehr guten Angebotsbreite. Monster erlangte ein gutes Resultat in der Kategorie Benutzerfreundlichkeit.

Die Detailergebnisse der Studie sind gegen eine Schutzgebühr von 750 EUR zzgl. MwSt. bei der DtGV (info@dtgv.de) erhältlich.

Pressespiegel

  • N24, 17.10.2014

N24

Link zum TV-Beitrag
Link zum Artikel

Ergebnisse einzelne Testkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Angebotsbreite

 AnbieterZielerreichungInfo
1jobs.de99%1,1 | sehr gut
2StepStone98%1,1 | sehr gut
3Monster90%1,7 | gut

Benutzerfreundlichkeit

 AnbieterZielerreichungInfo
1Monster91%1,6 | gut
2Careerbuilder87%1,9 | gut
3jobs.de86%1,9 | gut

Kundendienst

 AnbieterZielerreichungInfo
1Jobware95%1,4 | sehr gut
2JobStairs91%1,6 | gut
3stellenanzeigen.de87%1,8 | gut