Gebrauchtwagenportale: Test von Angebot, Komfort & Verkaufschancen

Gebrauchtwagenportale: Test von Angebot, Komfort & Verkaufschancen

Die Deutschen kaufen ihre Autos nach wie vor gerne gebraucht. Und auch der Diesel-Skandal hat den Gebrauchtwagenhandel im vergangenen Jahr in Schwung gebracht. Doch wo kann ich meinen gebrauchten PKW gewinnbringend verkaufen? Und wo finde ich einen neuen Gebrauchten? Gebrauchtwagenportale im Internet wollen für diese Zwecke den passenden Marktplatz bieten. Welche der Plattformen dem Suchenden die größte Auswahl und den höchsten Suchkomfort bietet und wo der Verkauf am aussichtsreichsten ist, hat die DtGV – Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien nun untersucht.

Die folgenden zwölf Gebrauchtwagenportale wurden in die Tests eingeschlossen:

  • 1A-Automarkt – https://www.1a-automarkt.de
  • auto.de – http://www.auto.de
  • auto24 – http://auto24.de
  • automobile.de – https://www.automobile.de
  • AutoScout24 – https://www.autoscout24.de
  • ebay Kleinanzeigen – https://www.ebay-kleinanzeigen.de
  • gebrauchtwagen.de – https://www.gebrauchtwagen.de
  • Kalaydo – https://www.kalaydo.de
  • mobile.de – https://www.mobile.de
  • motoso – https://www.motoso.de
  • Quoka – https://www.quoka.de
  • webauto.de – https://www.webauto.de

Alle untersuchten Portale boten Privatpersonen prinzipiell die Möglichkeit, mindestens einen Gebrauchtwagen pro Zeiteinheit kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr zu inserieren. Das Testurteil setzt sich aus den Leistungen der Portale in den folgenden drei Haupttestkategorien zusammen, die mit unterschiedlicher Gewichtung in die Gesamtwertung eingingen:

  1. Angebotsumfang: Wie viele Inserate finden sich bei der Suche nach verschiedenen Gebrauchtwagen aus unterschiedlichen Baujahren? (35% des Gesamtwertes)
  2. Komfort: Wie komfortabel und transparent sind Website, Fahrzeugsuche und Inserieren? (35% des Gesamtwertes)
  3. Verkaufschancen: Mit wie vielen Kaufinteressenten kann gerechnet werden? Gibt es hilfreiche Tipps für Anzeigen und Möglichkeiten der Verkaufsförderung? (30% des Gesamtwertes)

Die Leistungen in den Kategorien Angebotsumfang und Komfort wurden durch Experten analysiert. Die Verkaufschancen wurden mittels Schaltung von drei Inseraten auf jedem Portal durch qualifizierte und verdeckte Tester bewertet.

Große Unterschiede im Angebotsumfang

Für die Beurteilung des Angebotsumfangs wurde die Zahl der Inserate bei der Suche nach den zehn meistverkauften Gebrauchtwagen Deutschlands in drei Altersklassen (Baujahre 2017, 2015, 2010) erfasst. Zudem wurden je fünf Recherchen zu beliebten Wagen der oberen Mittelklasse und zu fünf begehrten Oldtimern durchgeführt. Hierbei zeigten sich für fast alle Suchanfragen erhebliche Unterschiede zwischen den Webseiten. Wer z.B. einen Opel Astra als Jahreswagen suchte, landesweit einer der Bestseller, fand beim Portal mit dem geringsten Angebotsumfang deutschlandweit nur 35 Modelle, bei mobile.de hingegen über viertausend. Ähnliche Unterschiede gab es auch bei älteren Modellen oder teureren Automobilen: Bei der Suche nach einem Mercedes C-Klasse (Baujahr 2010) fand man beispielsweise zwischen einem und 1.225 (mobile.de) Treffer. Wer einen alten VW Bus (Modell T2, Baujahr 1970-1975) suchte, wurde auf zwei Portalen gar nicht fündig, bei anderen hatte er die Wahl zwischen bis zu 147 verkäuflichen Exemplaren (AutoScout24).

Sieger in der Kategorie Angebotsumfang wurde mobile.de mit der Note „sehr gut“ (1,2), gefolgt von AutoScout24 und ebay Kleinanzeigen.

Einige Gebrauchtwagen-Portale zeigen Aufholbedarf beim Komfort

Angesichts der doch oft hohen Zahl an inserierten Fahrzeugen – man bedenke die eben erwähnten über viertausend Treffer bei der Suche nach einem Opel Astra nur eines einzelnen Jahrgangs – ist es für Suchende wichtig, die Trefferlisten möglichst genau an die eigenen Wünsche anpassen zu können. Entsprechend fand sich bei einigen Portalen auch eine Vielzahl möglicher Filteroptionen von Äußerlichkeiten wie Lackierung oder Farbe der Innenausstattung über Umweltaspekte wie dem Kraftstoffverbrauch oder Zustandsbeschreibungen wie „scheckheftgepflegt“ und „Nichtraucherfahrzeug“ bis hin zu zahlreichen Sicherheits- und Sonderausstattungsoptionen. Auf anderen Portalen hingegen konnte bisher nur nach Basics wie Jahr der Erstzulassung, Leistung oder Kilometerstand gefiltert werden.

Ähnlich unterschiedlich stellte sich auch der Komfort für den Inserierenden dar. So ließ sich leider nicht überall das zu veräußernde Fahrzeug einfach mittels Hersteller- und Typschlüsselnummer (HSN/TSN) einpflegen, sondern musste teils aus einer umfangreichen Liste möglicher Modelle des Herstellers herausgesucht werden. Auch fehlten in einigen Fällen Datenschutzoptionen, mittels derer man bestimmen kann, welche persönlichen Daten wie Name, Adresse oder Telefonnummer dem Suchenden angezeigt werden. Vorbildlich waren da Portale wie der Sieger in der Kategorie Komfort, AutoScout24, der dem Verkäufer neben einer ideal verschlüsselten und sicheren Website auch bereits mit vorausgefüllten Sonderausstattungsoptionen und der Möglichkeit, kostenlos einen Vergleichswert für den Fahrzeugpreis einzuholen, unter die Arme griff.

Resonanz auf Autoanzeigen erfreulich hoch bis komplett unbemerkt

Wichtiger als der Komfort bei der Einstellung der Anzeige sind für den Verkäufer natürlich die zu erwartenden Verkaufschancen. Und diese hingen im Test u.a. von der Reichweite der Website ab. Erfolg hatten die drei Test-Inserate vor allem bei den Gebrauchtwagenportalen mobile.de und AutoScout24, sowie auf der Handelsplattform ebay Kleinanzeigen. Bei drei weiteren Portalen erreichten die Tester zumindest für je eins der drei inserierten Modelle vereinzelte Angebote, doch bei den übrigen Wettbewerbern ging innerhalb von zwei Wochen keine einzige Interessentenanfrage ein.

Die Hälfte der Portale bot Verkäufern die Option, ihre Anzeigen gegen Aufpreis hervorzuheben, d.h. durch farbliche Kennzeichnung oder eine Sonderplatzierung an erster Stelle der Trefferliste möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen. Vier Portale versuchten die Erfolgsquote dadurch zu verbessern, dass die geschalteten Anzeigen (kostenlos oder gegen Aufpreis) auch über andere Kanäle verbreitet wurden. Die besten Verkaufschancen fanden die Tester schließlich bei mobile.de.

mobile.de Testsieger der Gesamtstudie, gefolgt von AutoScout24.de und ebay Kleinanzeigen 

Mobile.de erfüllte die gesetzten Kriterien insgesamt am besten und wurde Testsieger, gefolgt von AutoScout24 und ebay Kleinanzeigen. Das auf Fahrzeuge jeder Art spezialisierte Anzeigenportal mobile.de überzeugte dabei als Testsieger vor allem mit den höchsten Verkaufschancen und dem breitesten Angebot an inserierten Fahrzeugen. AutoScout24 punktete mit dem höchsten Komfort für Suchende und Inserierende im Test und einem ebenfalls großen Angebotsumfang. Der Drittplatzierte ebay Kleinanzeigen bot vor allem gute Verkaufschancen.

Ergebnisse einzelne Teilkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Angebotsumfang

  Anbieter Score Info
1 mobile.de 94,9% 1,3 | Sehr Gut
2 Autoscout24 91,2% 1,6 | Gut
3 eBay Kleinanzeigen 77,4% 2,5 | Befriedigend

Verkaufschancen

  Anbieter Score Info
1 mobile.de 94,0% 1,4 | Sehr Gut
2 eBay Kleinanzeigen 88,2% 1,8 | Gut
3 Autoscout24 86,9% 1,9 | Gut

Komfort

  Anbieter Score Info
1 Autoscout24 95,3% 1,3 | Sehr Gut
2 mobile.de 93,4% 1,4 | Sehr Gut
3 gebrauchtwagen.de 83,5% 2,1 | Gut