Internetanbieter B2B im Test

Internetanbieter B2B im Test

Im Zuge von Digitalisierung und globaler Vernetzung ist eine schnelle und verlässliche Internetverbindung oft mitentscheidend für den geschäftlichen Erfolg. Eine Vielzahl von Anbietern hält dafür unterschiedliche Tarife und Zusatzoptionen wie Cloud, Sicherheitspakete oder Telefonie bereit. Doch welche Anbieter im Bereich Business-to-Business (B2B) heben sich durch besonders gute Leistungen hervor? Um das zu ermitteln, hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) jetzt sechs der größten Internetanbieter Deutschlands genauer untersucht.

Folgende sechs Internetanbieter wurden in die B2B-Tests eingeschlossen:

  • 1&1
  • O2
  • PŸUR
  • Telekom
  • Unitymedia
  • Vodafone

Das Testurteil setzt sich aus den Leistungen der Anbieter in den folgenden drei Haupttestkategorien zusammen, die mit unterschiedlicher Gewichtung in die Gesamtwertung eingingen:

  1. Tarife: Wie hoch sind die einmaligen und monatlichen Kosten der untersuchten Tarife? Wie gestalten sich Tarifleistungen und Vertragsbedingungen? (50% des Gesamtwertes)
  2. Angebotsbreite: Wie groß ist die Auswahl an Internettarifen und Zusatzpaketen? (30% des Gesamtwertes)
  3. Transparenz & Komfort: Sind die wichtigsten Kosten und Bedingungen klar ersichtlich? Wie komfortabel ist die Website? Wie ist es um Kontaktmöglichkeiten zum Anbieter bestellt? (20% des Gesamtwertes)

Der Schwerpunkt der Untersuchung lag auf dem online präsentierten Angebot mit Fokus auf Einzelunternehmer sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Insbesondere in der Analyse der Tarife wurden dazu exklusiv online dargestellte Angebote für Einzelverträge in die Analysen einbezogen. Alle Preise in diesem Artikel werden mit inkludierter Umsatzsteuer ausgewiesen.

Tarife

In der Kategorie Tarife wurden für die Analyse insgesamt sechs verschiedene Nutzerprofile mit jeweils unterschiedlichen Anforderungen an Download-Geschwindigkeiten erstellt. Anschließend wurden passende Tarife der jeweiligen Anbieter hinsichtlich aller anfallenden Kosten für eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten untersucht. Ebenso in die Bewertung dieser Kategorie flossen inkludierte Leistungen, wie kostenlose W-Lan-Router oder Telefonanschlüsse, und Vertragsbedingungen, wie Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen, ein.

Es zeigte sich, dass zum Teil erhebliche Preisunterschiede zwischen den Anbietern herrschten. So waren bereits bei niedrigen Downloadgeschwindigkeiten Kostenunterschiede von 37 Prozentpunkten zu finden: 1&1 verlangte für eine Mindest-Downloadgeschwindigkeit von 16 Mbit/s über zwei Jahre gerade mal 723,62 Euro, während Kunden bei Pÿur 1154,30 Euro hätten zahlen müssen. Je höher die Downloadgeschwindigkeit, desto höher waren tendenziell auch die Unterschiede. Bei einer Geschwindigkeit von mindestens 1000 Mbit/s zahlte man beim wiederum teuersten Anbieter 1&1 gut zehnmal mehr, als beim günstigsten Vodafone.

Zusammen mit der Betrachtung von Leistungen und Vertragsbedingungen erzielte Vodafone den ersten Platz der Kategorie, gefolgt von Unitymedia und 1&1.

Angebotsbreite

Bei der Untersuchung der Angebotsbreite wurden zum einen die Breite an bestellbaren Downloadgeschwindigkeiten sowie zum anderen buchbare Zusatzpakete, wie Sicherheits- oder Telefonpakete betrachtet. Hier waren die Anbieter insgesamt gut aufgestellt: Alle Provider hatten Tarife bis mindestens 500 Mbit/s im Angebot, vier der sechs sogar einen für 1000 Mbit/s. Auch bei den Zusatzpaketen hatten potentielle Kunden vielfach die Wahl. Alle Anbieter boten Sicherheitspakete sowie Telefonpakete mit Festnetz- und bis auf eine Ausnahme, auch Mobilfunkflats. Lediglich bei der Hardwareauswahl von mehr als einem Router und Webhosting- sowie Clouddiensten gab es bei manchen Anbietern noch Verbesserungsbedarf.

Am meisten Auswahl fanden die Tester insgesamt bei Vodafone, gefolgt von Unitymedia und der Telekom.

Transparenz & Komfort

In der letzten Kategorie der Untersuchung wurden zum einen die Kontaktmöglichkeiten für Firmen sowie zum anderen die Nutzerfreundlichkeit und Transparenz der Webseiten der Anbieter betrachtet.

Ausbaufähig waren bei den Kontaktmöglichkeiten besonders der Rückrufservice, der lediglich von zwei Anbietern geboten wurde, sowie Live-Chats für die schnelle Klärung von Fragen, die es nur bei der Hälfte der Anbieter gab.

Die Webseiten dagegen waren zumeist übersichtlich und informativ gestaltet. Die Tarife wurden, häufig nach Anschlussart aufgeteilt, nebeneinander zum Vergleich gestellt. Suchfunktionen und FAQs erleichterten den Nutzern die gezielte Suche nach Informationen. Allerdings konnte man nur bei der Hälfte aller Anbieter die Tarife direkt online bestellen und auch manche Vertragsbedingungen mussten zum Teil erst in mehreren Schritten zum Vergleich ermittelt werden.

Die höchste Transparenz mit dem besten Komfort bot Vodafone, mit 1&1 und der Telekom auf dem je zweiten und dritten Platz der Kategorie.

Vodafone wird Gesamtsieger

In der Gesamtwertung über alle Kategorien hinweg schnitt Vodafone am besten ab und belegte mit der Note 1,3 (sehr gut) den ersten Platz. Zweiter wurde Unitymedia mit der Note 2,4 (gut) gefolgt von 1&1 mit einer 2,5 (befriedigend).

Ergebnisse einzelne Teilkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Tarife

  Anbieter Score Info
1 Vodafone 92,4% 1,5 | Gut
2 O2 74,3% 2,7 | Befriedigend
3 Unitymedia 71,2% 2,9 | Befriedigend

Angebotsbreite

  Anbieter Score Info
1 Vodafone 98,5% 1,1 | Sehr gut
2 Unitymedia 92,6% 1,5 | Sehr gut
3 Telekom 91,8% 1,5 | Gut

Transparenz & Komfort

  Anbieter Score Info
1 Vodafone 95,2% 1,3 | Sehr gut
2 1&1 88,4% 1,8 | Gut
3 Telekom 87,9% 1,8 | Gut