Preissuchmaschinen: Test von Preisen, Produktsuche und Vielfalt

Preissuchmaschinen: Test von Preisen, Produktsuche und Vielfalt

Mehr als nötig möchte niemand zahlen – doch wer hat schon Zeit und Lust, alle Händlerpreise selbst zu vergleichen? Genau dieser Zielkonflikt ist die Geschäftsgrundlage sogenannter Preissuchmaschinen. Sie versprechen den Nutzern, aus einer breiten Auswahl an Produktangeboten stets das günstigste Schnäppchen zu finden. Ob und wie ihnen das gelingt, hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) jetzt in Kooperation mit dem Nachrichtensender N24 getestet.

Unter die Lupe genommen wurden zehn der besucherstärksten Preisvergleichsportale:

  • auspreiser.de – Panther Holding GmbH
  • billiger.de – solute GmbH
  • dooyoo.de – Shopping Guide GmbH / dooyoo GmbH
  • geizhals.de – Preisvergleich Internet Services AG
  • google.de/shopping – Google Inc.
  • guenstiger.de – guenstiger.de GmbH
  • idealo.de – idealo internet GmbH
  • kelkoo.de – Kelkoo Deutschland GmbH
  • preis.de – comparado GmbH
  • preissuchmaschine.de – guenstiger.de GmbH

Das Testurteil setzt sich aus den Leistungen der Preissuchmaschinen in den folgenden drei Haupttestkategorien zusammen, die mit unterschiedlicher Gewichtung in die Gesamtwertung eingingen:

  1. Preise: Welche Suchmaschine liefert die günstigsten Preise für insgesamt 20 definierte Produkte? (50% des Gesamtwertes)
  2. Suche & Transparenz: Wie komfortabel sind Produktsuche und Preisabfrage über die Website der Suchmaschine gestaltet? Wie transparent und informativ stellt sich die Suchmaschine dar? (30% des Gesamtwertes)
  3. Vergleichsvielfalt: Wie umfangreich und vielfältig sind die angebotenen Preisvergleichsmöglichkeiten? Für welche Artikel aus verschiedenen Produktgruppen werden Preisvergleiche angeboten? (20% des Gesamtwertes)

Die Leistungen in den Kategorien Preise, Suche & Transparenz sowie Vergleichsvielfalt wurden durch Experten analysiert. Die Datenerhebung fand im Februar 2017 statt.

Preise

Für die Preisanalyse wurde zunächst ein Warenkorb von insgesamt 20 Produkten aus den unterschiedlichsten Segmenten gebildet: Von Nasenspray über Playmobil-Spielzeug und Lamy-Füllhalter bis hin zu einem bestimmten Autoradio von Blaupunkt. Anschließend ermittelten die Tester für jedes dieser Produkte bei allen Vergleichsportalen den jeweils vom Portal als günstigstes Angebot ausgewiesenen Preis.

Dass die „günstigsten“ Preise sich von Portal zu Portal ein wenig unterscheiden würden, hatten die Tester erwartet – schließlich greifen die Portale in Teilen auf unterschiedliche Händler zurück. Dass sich des Öfteren aber für ein und dasselbe Produkt derart erhebliche Preisunterschiede zeigen sollten, überraschte dann doch. Beispiel Damen-Wanderschuhe: Hier lag der höchste „günstigste“ Preis einer Suchmaschine knapp 40% (31€) über dem tatsächlich günstigsten Angebot einer anderen. Ähnlich waren die Ergebnisse bei Spielwaren (durchschnittlich 31% Preisdifferenz) und auch bei Herrenmodeartikeln (durchschnittlich 25,5% Preisdifferenz).

Ärgerlich für den Verbraucher: Es gab keine Suchmaschine, die stets den besten Preis fand. Selbst der Spitzenreiter in dieser Kategorie – billiger.de – fand lediglich in elf von 20 Fällen die günstigste Variante. Die Hälfte der Portale konnte nur fünf bis sieben Mal mit dem niedrigsten Preis punkten – und vier Portale boten gerade einmal bei zwei bis drei Produkten tatsächlich einen Schnäppchen-Preis.

Immerhin stimmten die von den Suchmaschinen ausgewiesenen Preise meist mit den am Ende von den Händlern tatsächlich verlangten Preisen überein. Bei guenstiger.de und dooyoo.de sogar in 100% der Fälle, bei den anderen in ca. 80-90% aller Testfälle.

Fazit: Auch, wenn die Preissuchmaschinen die Schnäppchen-Suche bereits erheblich vereinfachen – wer speziell bei hochwertigeren Anschaffungen den tatsächlich günstigsten Preis finden möchte, kommt an der Nutzung mehrerer Suchmaschinen nicht vorbei.

Am besten in der Kategorie Preise schnitt billiger.de ab (Note: 1,9, gut), gefolgt von idealo.de und auspreiser.de (beide mit der Note 2,0, gut).

Suche & Transparenz

Die Analyse der Such-Funktionalitäten ergab kein einheitliches Bild. Zwar boten die meisten Portale vielfältige Filter an, die die Suche nach dem Wunschprodukt durchaus schneller und übersichtlicher gestalteten. Trotz der Vielzahl an Filteroptionen fehlten jedoch häufig recht zentrale Filter – beispielsweise konnte man bei lediglich drei von zehn Preisportalen in der Kategorie Damenmode nach der gesuchten Größe filtern. Bei den Sortiermöglichkeiten gab es ebenfalls noch Verbesserungsbedarf. Während die meisten eine Listung nach Produktbewertung oder Beliebtheit boten, konnte man nicht bei allen die Angebote nach Preis inklusive Versandkosten sortieren – und nur ein Vergleichsportal ermöglichte das Ordnen nach Shop- oder Händlerbewertung.

Auch in puncto Transparenz haben noch nicht alle Suchmaschinen ihre Hausaufgaben gemacht. Während die meisten Preissuchmaschinen die Zahl der Produkte und Namen der am Vergleich teilnehmenden Händler aufführten, bot nur knapp die Hälfte Möglichkeiten zur Produkt- und Shop-Bewertung, zur Verfolgung von Preisen spezifischer Produkte (Preisalarm, Preisentwicklungschart) oder gaben an, wann genau die ermittelten Preise das letzte Mal aktualisiert wurden. Noch schlechter sah es bei der Möglichkeit aus, falsche Preise zu melden – hier taten sich nur drei Anbieter positiv hervor.

Mit der Note „gut“ (1,5) schnitt idealo.de am besten in der Kategorie Suche & Transparenz ab, gefolgt von billiger.de (Note: 1,7, gut) und preis.de (Note: 1,8, gut).

Vergleichsvielfalt

Zur Ermittlung der Vergleichsvielfalt wurden zunächst 110 Produktgruppen (wie „Stabmixer“ oder „Stofftier“) aus zehn Produktkategorien sowie insgesamt 20 konkrete Artikel (beispielsweise das Lenovo Notebook G 50-80) bestimmt. In einem zweiten Schritt untersuchten die Tester Suchmaschine für Suchmaschine, ob Produkte aus den Gruppen sowie die 20 Einzelprodukte gelistet sind. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Acht von zehn Suchmaschinen schnitten mit „sehr gut“ ab, in 95-100% aller Fälle wiesen diese Portale entsprechende Suchergebnisse aus. Lediglich zwei Portale schnitten mit 84% etwas schlechter ab, da sie in der spezifischen Suche nur etwa die Hälfte der gewünschten Artikel finden konnten.

Mit einer 100%igen Trefferquote sicherten sich idealo.de und preis.de gemeinsam den ersten Platz in dieser Kategorie – gefolgt von auspreiser.de und billiger.de, beide mit der Note „sehr gut“ (1,1).

Gesamturteil: idealo.de an der Spitze – gefolgt von billiger.de und preis.de

Idealo.de erreichte gleich in zwei Teilkategorien den ersten und in einer den zweiten Platz und konnte somit den Gesamtsieg der Studie mit der Note „gut“ (1,7) davontragen. Dicht dahinter wurde billiger.de zweiter, ebenfalls mit der Note „gut“ (1,7). Preis.de belegte mit der Note 1,9 (gut) den dritten Platz.

Ergebnisse einzelne Testkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Preise

 AnbieterZielerreichungInfo
1billiger.de86,2%1,9 | Gut
2idealo.de84,9%2,0 | Gut
3auspreiser.de84,4%2,0 | Gut

Suche & Transparenz

 AnbieterZielerreichungInfo
1idealo.de92,0%1,5 | Gut
2billiger.de89,8%1,7 | Gut
3preis.de88,7%1,8 | Gut

Vergleichsvielfalt*

 AnbieterZielerreichungInfo
1idealo.de100%1,0 | Sehr gut
2preis.de100%1,0 | Sehr gut
3auspreiser.de98,4%1,1 | Sehr gut
4billiger.de98,1%1,1 | Sehr gut
*idealo.de und preis.de teilen sich den ersten Platz mit je der gleichen Bewertung. auspreiser.de ist auf Platz 2, gefolgt von billiger.de auf Platz 3.