Flugpreis-Suchmaschinen: Test von Preisen, Suchkomfort und Service

Flugpreis-Suchmaschinen: Test von Preisen, Suchkomfort und Service

Verbindungsdaten in die Suchmaske eingeben – und innerhalb von ein paar Sekunden wird der günstigste Flug für die gewünschte Strecke angezeigt. Keine Frage: Der Nutzwert von Flugpreis-Suchmaschinen ist groß. Doch wird tatsächlich immer die preiswerteste Verbindung ausgewiesen? Und worin unterscheiden sich eigentlich die Portale? Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat in Kooperation mit dem Nachrichtensender N24 zehn Flugpreis-Suchmaschinen genauer untersucht.

Alle getesteten Portale beschränken sich auf die Preissuche bzw. leiten anschließend auf die Seiten der Fluganbieter, wo die eigentliche Buchung vorgenommen werden kann. Neben umfangreichen Preisanalysen standen auch Usability-Aspekte sowie die Kundendienst-Performance im Fokus der Studie.

Untersucht wurden zehn der besucherstärksten Flugpreis-Suchmaschinen in Deutschland:

  • billig-flieger-vergleich.de – Panther Holding GmbH
  • billigflieger.de – bookandsmile GmbH
  • checkfelix.com – JaBo Software Vertrieb- und Entwicklung GmbH
  • flug.idealo.de – idealo internet GmbH
  • google.de/flights – Google Inc.
  • kayak.de – Kayak Europe GmbH
  • momondo.de – momondo A/S
  • skyscanner.de – Skyscanner Ltd.
  • swoodoo.com – Kayak Europe GmbH
  • ueberflieger.de – Ueberflieger AB

Die Testkriterien wurden in drei unterschiedlich gewichtete Hauptkriterien untergliedert:

  1. Preise & Preistransparenz: Wie hoch sind die angegebenen Flugpreise für insgesamt 20 nationale und internationale Flug-Szenarien? Wie häufig wird der günstigste Preis angegeben? Wie groß ist die Abweichung zwischen Suchmaschinen- und Buchungspreis? (55% des Gesamtwertes)
  2. Navigation & Suche: Wie komfortabel ist die Flugsuche über die Website der Suchmaschine gestaltet? (30% des Gesamtwertes)
  3. Kundendienst: Werden die Testkunden per E-Mail freundlich und zuvorkommend behandelt sowie umfassend und kompetent beraten? (15% des Gesamtwertes)

Preise, Preistransparenz, Benutzerfreundlichkeit sowie der E-Mail-Support wurden durch Experten geprüft und analysiert. Die Datenerhebung fand im Januar 2017 statt.

Preise & Preistransparenz

Die Preisanalyse basiert auf insgesamt 20 Flugszenarien, die sowohl Kurz-, Mittel- und Langstreckenflüge, innerdeutsche und internationale Strecken sowie Direktflüge und solche mit einem oder mehreren Zwischenstopps umfassten. Jede Fluganfrage bestand dabei aus einem Hin- und Rückflug für einen Erwachsenen in der Economy-Klasse. Die günstigsten Preise der jeweiligen Suchmaschinen wurden sowohl untereinander als auch mit den tatsächlichen Preisen der Fluglinien bzw. Reiseanbieter verglichen.

Der erste zentrale Befund: Das Wort „günstigste“ ist mit Vorsicht zu genießen. Oder anders: Das, was bei einem Portal als „günstigster Preis“ dargestellt wurde, lag bis zu 103% über dem Preis, den das im jeweiligen Szenario tatsächlich günstigste Portal auswies. Im Schnitt über alle Szenarien lag der günstigste Preis des teuersten Vergleichsportals ganze 27% über dem des tatsächlich günstigsten. Keines der Vergleichsportale fand immer den günstigsten Preis. Allerdings setzte sich billigflieger.de mit dem günstigsten Preis in zwölf von 20 Szenarien deutlich von den anderen Anbietern ab.

Zweiter zentraler Befund: Der Preis, den die Suchmaschinen für einen Flug anzeigten, entsprach weitestgehend auch dem Preis, der bei der faktischen Buchung des Fluges aufgerufen wurde. Nur in 11% aller Flugsuchen betrug die Preisdifferenz mehr als 5 Euro. In diesen eher seltenen Fällen waren die Preisunterschiede jedoch verhältnismäßig groß. Die maximale Differenz zwischen Vergleichsportal und Buchung fanden die Tester bei einem Langstreckenflug (Frankfurt Main – Peking): Hier lag der tatsächliche Buchungspreis stolze  552,38 Euro über dem Preis, den das Portal als Suchergebnis angezeigt hatte.

Überrascht waren die Tester, dass lediglich sechs der zehn Anbieter für alle Szenarien einen passenden Flug finden konnten bzw. vier Portale selbst bei nicht unbedingt exotischen Strecken wie Berlin Tegel nach Paris-Orly oder München Franz Josef Strauß zum Flughafen Wellington in Neuseeland (mit Zwischenstopps) passen mussten.

Fazit: Wer sicher sein möchte, den tatsächlich günstigsten Flug gefunden zu haben, kommt nicht umhin, mehrere Flugpreissuchmaschinen einzusetzen.

Den ersten Platz in der Kategorie Preise & Preistransparenz konnte sich billigflieger.de mit der Note „sehr gut“ (1,2) sichern. Checkfelix.com landete auf dem zweiten Platz mit der Note „gut“ (1,5), knapp gefolgt von momondo.de auf dem dritten Platz.

Navigation & Suche

In puncto Übersichtlichkeit wussten alle Portale zu überzeugen: Die Seiten waren klar und benutzerfreundlich strukturiert, es erschloss sich intuitiv, wie man seine gewünschte Flugreise und die jeweiligen Preise finden kann. Auch die Darstellung der zentralen Suchergebnisse wusste zu gefallen: Flugpreis, Abflugs- und Ankunftszeiten sowie mögliche Zwischenstopps und die durchführenden Fluggesellschaften fanden sich meist auf einen Blick.

Weniger positiv: Zwar zählte die Suche nach Abflugs- und Ankunftsort sowie genauen Reisedaten und Passagierzahl bei allen Portalen zum Standard, doch nur knapp die Hälfte bot als Suchoption auch Direktflüge (50%) oder flexible Flugdaten (60%) an. Gerade mit der letztgenannten Einstellung können zeitlich flexible Passagiere häufig einiges beim Flugpreis sparen.

Sieger der Kategorie Navigation & Suche wurde swoodoo.com mit der Note „gut“ (1,7), gefolgt von checkfelix.com und kayak.de.

Kundendienst

Auskunft zu individuellen Buchungen geben die Flugpreis-Suchmaschinen grundsätzlich nicht, sondern verweisen an die jeweiligen Fluganbieter. Doch wer meint, dass die Portale ihren Nutzern doch zumindest bei Problemen und Fragen zur Seite stehen, die mit der Suchmaschine selbst zusammenhängen, irrt. Einige Anbieter antworteten auf keine einzige Test-Mail, über alle Portale hinweg blieben 32% der Kundendienstanfragen unbeantwortet. Dass es auch anders gehen kann, stellten die Mitarbeiter von billig-flieger-vergleich.de unter Beweis, die ausnahmslos auf jede E-Mail umgehend, freundlich und kompetent reagierten – und billig-flieger-vergleich.de so den ersten Platz mit der Note „sehr gut“ (1,1) in der Kategorie Kundendienst sicherten. Ebenso erfreulich war das Ergebnis von kayak.de, swoodoo.com und checkfelix.com, die einen gemeinsamen Kundendienst haben und sich daher den zweiten Platz mit der Note „gut“ (1,6) teilen mussten. Den dritten Platz belegte skyscanner.de, ebenfalls mit einem „gut“ (1,7).

Checkfelix.com ist Testsieger der Gesamtstudie

Testsieger in der Gesamtwertung wurde checkfelix.com mit der Note „gut“ (1,6). Den zweiten Platz erzielte skyscanner.de („gut“, 1,8), momondo.de erreichte Platz drei („gut“ mit 1,9).

Ergebnisse einzelne Testkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Preise & Preistransparenz

  Anbieter Score Info
1 billigflieger.de 97% 1,2 | sehr gut
2 checkfelix.com 93% 1,5 | gut
3 momondo.de 93% 1,5 | gut

Navigation & Suche

  Anbieter Score Info
1 swoodoo.com 89% 1,7 | gut
2 checkfelix.com 88% 1,8 | gut
3 kayak.de 88% 1,8 | gut

Kundendienst

  Anbieter Score Info
1 billig-flieger-vergleich.de 99% 1,1 | sehr gut
2 checkfelix.com 91%* 1,6 | gut
3 kayak.de 91%* 1,6 | gut
4 swoodoo.com 91%* 1,6 | gut
5 skyscanner.de 90% 1,7 | gut
*checkfelix.com, kayak.de sowie swoodoo.com teilen sich den zweiten Platz mit je der gleichen Bewertung. Skyscanner ist auf Platz drei.