Test Werkstatt-Ketten 2020: Service und Beratung auf dem Prüfstand

Test Werkstatt-Ketten 2020: Service und Beratung auf dem Prüfstand

Egal ob Inspektion, Unfallreparatur, Winter- oder Bremsencheck – wenn Arbeiten am eigenen Auto anstehen, möchte man dieses in den besten Händen wissen. Doch wie gut sind Service und Beratung in der Praxis? Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat neun Werkstatt-Ketten auf die Probe gestellt.

Folgende Anbieter wurden in die Tests eingeschlossen:

  • A.T.U
  • Driver
  • EUROMASTER
  • First Stop
  • pitstop
  • Pneuhage
  • Premio
  • stop+go
  • Vergölst

Das Testurteil setzt sich aus den Leistungen der Werkstätten in den folgenden zwei Haupttestkategorien zusammen, die mit unterschiedlicher Gewichtung in die Gesamtwertung eingingen:

  1. Kundenservice: Machte die Werkstatt einen sauberen und ordentlichen Eindruck? Wurden die Testkunden freundlich und zuvorkommend behandelt? (30% des Gesamtwertes)
  2. Beratung: Erfolgte eine umfassende und kompetente Beratung? War die Diagnose der Mängel korrekt? (70% des Gesamtwertes)

Die Untersuchung wurde mit Hilfe von qualifizierten, verdeckten Testern durchgeführt. Sie ließen ihr Fahrzeug zu zwei vorgegebenen Szenarien (Wintercheck und Kontrolle der Bremsen) untersuchen und füllten anschließend einen Fragebogen aus. Dabei wurde deutschlandweit jeder Anbieter insgesamt fünfmal getestet (je drei Bremsenchecks und zwei Winterchecks mit unterschiedlichen Fahrzeugen).

Kundenservice

Hinsichtlich des Ambientes und auch – mit leichten Abstrichen – Kundenservice gab es bei keinem der Anbieter größere Beanstandungen. An manchen Standorten hätten sich die Tester jedoch eine bessere telefonische Erreichbarkeit gewünscht, da es teilweise mehr als zwei Anrufversuche brauchte, um einen Termin zu vereinbaren. War diese Hürde jedoch erst einmal genommen, gab es kaum Grund für Kritik – meist waren vor Ort sofort freundliche Mitarbeiter zur Stelle, die sich der Tester annahmen. Die Wartezeiten bis zum Beginn der Checks waren zufriedenstellend – die telefonisch vereinbarten Termine wurden bis auf nur eine Ausnahme eingehalten. Die Räumlichkeiten waren in den meisten Fällen sauber und aufgeräumt und zudem stand den Kunden fast immer ein Wartebereich zur Verfügung, der genutzt werden konnte, solange das Auto durchgecheckt wurde. Nicht immer war das Fahrzeug dann jedoch auch zum vorher vereinbarten Zeitpunkt fertig, wodurch die Testkunden teilweise länger auf die Abholung Ihres Fahrzeugs warten mussten, als im Vorfeld von den Werkstattmitarbeitern angekündigt wurde.

Den ersten Platz in der Kategorie Kundenservice belegte Premio mit der Note 1,1 (sehr gut), gefolgt von Pneuhage und First Stop, jeweils ebenfalls mit der Note 1,1 (sehr gut).

Beratung

Die Beratungsleistung wurde anhand von zwei Szenarien geprüft: Einem allgemeinen Wintercheck sowie einer gezielten Untersuchung der Bremsen. Für Letztere wurden die Tester-Fahrzeuge zunächst von einem unabhängigen Kfz-Gutachter in Augenschein genommen, um so die Einschätzungen der Werkstätten bewerten zu können.

Beim Wintercheck vereinbarten die Tester vorab telefonisch einen Termin mit der Werkstatt und erkundigten sich über den Prüf-Umfang sowie die hierfür anfallenden Kosten. Positiv fiel auf, dass alle Werkstätten hier sofort Auskunft geben konnten.

Bei der Fahrzeugabholung erhielten die Testkunden in 13 Fällen auch einen detaillierten Prüfbericht. Falls Mängel an den Fahrzeugen gefunden wurden, erklärten die Mitarbeiter in allen Fällen, wie diese behoben werden können und drängten nicht darauf, die Mängel sofort vor Ort beheben zu lassen. Bei der Rechnungslegung kam es lediglich in einem Fall zu einer geringfügigen Abweichung zu dem vorab eingeholten Kostenvoranschlag.

Der Bremsencheck erfolgte in immerhin 19 von 27 Fällen kostenlos. In zwei Fällen stellte sich ein zuvor als kostenlos angekündigter Check am Ende doch als kostenpflichtig heraus und musste mit 9,90 Euro bzw. 14,90 Euro entlohnt werden.

Was im Rahmen des Checks geprüft wurde und welche Reparaturen gegebenenfalls anstehen, wurde den Testern fast immer ausführlich erklärt. Positiv: Die Werkstätten drängten in keinem Fall darauf, die Mängel sofort vor Ort kostenpflichtig beseitigen zu lassen.

In vier Testfällen wurden Reparaturen vorgeschlagen, obwohl diese laut Gutachten nicht notwendig gewesen wären. In drei Testfällen gaben die Werkstätten erstaunlicherweise trotz anderslautendem Gutachterurteil keine Reparaturempfehlungen ab.

Berlin wies von allen getesteten Städten mehr kostenpflichtige als kostenlose Bremsenchecks auf – nur einer von sechs (bei First Stop) war kostenlos.

Die beste Beratung im Test wurde Vergölst mit der Note 1,5 (sehr gut) beschieden. Auf Rang zwei und drei konnten sich A.T.U (1,7 – gut) und stop+go (2,0 – gut) platzieren.

Vergölst wird Gesamtsieger

Mit dem ersten Platz in der Kategorie Beratung ging Vergölst mit der Note 1,5 (sehr gut) als Gesamtsieger aus der Studie hervor. A.T.U (1,8 – gut) und Pneuhage (1,8 – gut) erreichten den zweiten und dritten Platz.

Ergebnisse einzelne Teilkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Kundenservice

  Anbieter Score Info
1 Premio 98,9% 1,1 | Sehr Gut
2 Pneuhage 97,9% 1,1 | Sehr Gut
3 First Stop 97,8% 1,1 | Sehr Gut

Beratung

  Anbieter Score Info
1 Vergölst 93,2% 1,5 | Sehr Gut
2 A.T.U 89,2% 1,7 | Gut
3 stop+go 84,7% 2,0 | Gut