Fußmassagegerät im Einzeltest: VibroLegs by VibroShaper

Fußmassagegerät im Einzeltest: VibroLegs by VibroShaper

Ob nach dem morgendlichen Joggen, einer langen Wanderung oder einfach als kleine Erholungspause am Arbeitsplatz – eine gute Fußmassage kann Gold wert sein. Immer mehr Hersteller entwickeln daher praktische Fußmassagegeräte für den Alltag. Doch bieten diese kompakten Lösungen wirklich den Wohlfühl-Effekt, den sie versprechen?  Mit dem „VibroLegs by VibroShaper“ hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) jetzt ein Bein- oder Fußmassagegeräte genauer unter die Lupe genommen.

Der Produkttest wurde in drei Untersuchungskategorien gegliedert, die mit unterschiedlicher Gewichtung in das Gesamtergebnis eingingen. In diesen wurden u.a. folgende Aspekte beleuchtet:

  1. Massageerlebnis: Wie intensiv bzw. angenehm ist der Massage-Effekt in den Zielregionen (Füße/Waden/Rücken)? (40% der Gesamtbewertung)
  2. Ausstattung: Wie wertig ist das Gerät und wie zielführend sind die Ausstattungsmerkmale? Wie ist das Gerät verarbeitet? Gibt es scharfe Kanten, abstehende Schrauben, Schweiß- oder Klebenähte? Ist die Bedienungsanleitung verständlich und umfassend? (20% der Gesamtbewertung)
  3. Funktionsvielfalt: Wie viele verschiedene Programme und Intensitätsstufen bietet das Gerät? Tragen die vorgeschlagenen Übungen zur Entspannung/zum Training bei? (25% der Gesamtbewertung)
  4. Benutzerkomfort: Wie einfach ist das Einstellen/Wechseln verschiedener Programme/Dauern/Geschwindigkeiten? Wie gut lässt sich das Gerät an verschiedene Körperstellen anpassen? Lässt sich das Gerät komfortabel nebenher nutzen (während der Arbeit, vor dem Fernseher, etc.)? (15% der Gesamtbewertung)

Funktionsweise des VibroLegs

Der VibroLegs kombiniert die Wirkprinzipien von Oszillation und Akupressur. Während ein 20 Watt starker Motor die Körperpartien mit Produktkontakt in Schwingungen versetzt, sorgen unterhalb der Silikon-Fußmatte angeordnete Massageköpfe durch Rotation für einen Akupressur-Effekt. Ausgelegt ist das Gerät zur Lockerung und Stimulierung sowohl der Füße und Wadenmuskulatur als auch der unteren Rückenmuskulatur. Diverse Programme und Geschwindigkeiten sollen zudem umfangreiche Möglichkeiten zur individuellen Anwendung geben, Vibration und Massage lassen sich bei Bedarf auch getrennt nutzen.

Massageerlebnis

Das zentrale Leistungsversprechen des VibroLegs ist das Massageerlebnis, das dementsprechend im Fokus des Tests stand. Zur Beurteilung nutzten insgesamt zehn Probanden mit unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen das Gerät und seine verschiedenen Funktionen intensiv sowohl an Füßen, Waden und Rücken.

Das einhellige Urteil: An den Füßen und am Rücken sorgt das Gerät für ein durchweg gutes Massageerlebnis. Natürlich ersetzt der VibroLegs keine manuelle Fußreflexzonenmassage – aber als „Zwischendurch- & Nebenbei-Lösung“ ist der Massageeffekt durchaus beachtlich. Lediglich die Massage der Waden bei Auflage der Waden auf den Pads wurde als vergleichsweise weniger angenehm bewertet.

Auch die Oszillationsfunktion des VibroLegs wusste zu gefallen: Die Vibrationen, die dabei von dem Gerät ausgehen, entspannen die Muskeln und sorgen so für einen erholsamen Effekt der Massage – allerdings in erster Linie an Füßen und Waden. Im Rückenbereich wurde diese Funktion als teilweise störend beschrieben, da sie den gesamten Oberkörper vibrieren lässt.

Ausstattung

Stromkabel samt Netzteil, Fernbedienung, Anleitung, Garantieschein und Trainingsplan – der Lieferumfang gab keinerlei Anlass zur Beanstandung. Im Gegenteil: Fernbedienung und Trainingsplan sind innerhalb der Produktgruppe keine Selbstverständlichkeit. Auch die abnehmbaren Silikon-Fußpads, deren Oberflächenstruktur das Massageerlebnis spürbar unterstützt, zahlten auf die sehr gute Bewertung dieser Teilkategorie ein. Zudem liefert MediaShop.tv auf seiner Website und auf YouTube Videos, die die Funktionsweise des VibroLegs beispielhaft erläutern. Weiterer Pluspunkt: Der geringe Stromverbrauch des Geräts – ein maximaler Stromverbrauch von 20 Watt ist im Vergleich zu Mitbewerbern ein Spitzenwert. In puncto Verarbeitung zeigten sich auch bei genauer Begutachtung keinerlei scharfkantige Schweiß- oder Klebenähte, hervorstehende Schrauben oder sonstige Mängel am Gerät.

Auf wenig Gegenliebe stieß jedoch die optische Gestaltung des Geräts – genauer gesagt: die orangene Außenhülle. Diese wurde farblich als zu aufdringlich wahrgenommen, zumal ein dezenterer Farbton auch besser zur „Nebenbei-Nutzung“ gepasst hätte. Auffällig war ansonsten noch der starke Plastikgeruch beim erstmaligen Gebrauch des Geräts, der jedoch nach mehrmaliger Nutzung verflogen war.

Funktionsvielfalt

Mit vier teils manuellen, teils automatischen Programmen und zehn Intensitätsstufen bietet der VibroLegs eine sehr breite Funktionsvielfalt. So lässt sich die Massage individuell an jegliche Bedürfnisse anpassen. Verbunden mit der Kompatibilität mit den drei Körperregionen – Füße, Beine und Rücken – existiert eine breite Palette an Massagemöglichkeiten.

Weitere Pluspunkte sammelte der VibroLegs mit seinem Trainingsplan. Die Übungen wurden von den Testteilnehmern als ebenso variantenreich wie einfach umzusetzen gewertet. Einziger Wermutstropfen ist die fehlende Wärmefunktion, die die Vielfältigkeit des Geräts abgerundet hätte, jedoch auch bei anderen Produkten dieser Preiskategorie kein Standard ist.

Benutzerkomfort

Eine unkomfortable Bedienung eines Massagegeräts kann den gesamten Entspannungseffekt zerstören. Daher ist es außerordentlich wichtig, eine einfache Bedienbarkeit zu garantieren. Dies schafft der VibroLegs über die mitgelieferte Fernbedienung. Diese funktioniert einwandfrei und nahezu intuitiv, lediglich die Nutzung während der Rückenmassage gestaltet sich etwas schwierig. Zudem wäre es wünschenswert gewesen, wenn der Fernbedienung Batterien beiliegen würden.

Davon abgesehen gestaltete sich bereits die erste Inbetriebnahme des Geräts sehr einfach: Stromkabel in das Gerät und die Steckdose stecken, Fußpads auflegen und schon kann es los gehen. Selbst ein Umschalten während der Nutzung ist problemlos möglich. Randaspekte außerhalb der eigentlichen Nutzung wie Transportierbarkeit, Verstauen oder die Reinigung des Massagegeräts sind ebenfalls benutzerfreundlich gelöst und wurden dementsprechend gut bewertet.

Allerdings versteckt sich im Benutzerkomfort auch einer der größten Minuspunkte des VibroLegs – seine Lautstärke. Diese wurde vor allem während der Arbeitszeit von einigen Probanden als störend empfunden, was die Nutzung des Geräts beispielsweise in Großraumbüros einschränkt.

Gesamtfazit

Bei einem Preis von aktuell 149,70 € braucht der VibroLegs by VibroShaper sich nicht vor Vergleichsprodukten seiner Preiskategorie verstecken. Im Gegenteil. Besonders positiv fallen die große Funktionsvielfalt – vier Programme, zehn Intensitätsstufen und drei Körperregionen sind alles andere als selbstverständlich – und die über das übliche Maß hinausgehende Ausstattung auf. Auch das generelle Massageerlebnis vor allem an Füßen und im Rückenbereich und der Benutzerkomfort wurden von den Testern insgesamt als positiv bewertet. Lediglich in Sachen Wadenmassage und Lautstärke lässt der VibroLegs etwas Federn.

Alles in allem ergibt sich für den VibroLegs die Note 1,7 (gut). Ob nebenbei auf dem Sofa oder als Entspannung nach dem Sport – das Gerät liefert die versprochene Entspannung. Wer über die kleineren Makel hinwegsehen kann, holt sich mit dem VibroLegs ein durchaus gelungenes Bein- und Fußmassagegerät ins Haus.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests sowie den Gesamtscore finden Sie hier.